Das Coronavirus stellt die Reisebranche vor eine große Herausforderung. Bei vielen Gästen stellt sich Verunsicherung ein, ob sie noch unbeschwert ihre gebuchte Urlaubsreise antreten können – wie sicher ist es aktuell zu reisen und was sollte man für seine Urlaubsreise beachten. Wir informieren Sie nachfolgend gern über den Stand zum Coronavirus auf der Insel Sylt und geben Ihnen Verhaltensempfehlungen an die Hand.

Informationsquellen:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Zugangsbeschränkungen auf Inseln in Schleswig-Holstein ab 16.03.2020 für Touristen

Ministerpräsident Daniel Günther hat als Reaktion auf die Corona-Pandemie an mögliche Schleswig-Holstein-Urlauber appelliert, Reisen in den Norden zu unterlassen. Als erste Maßnahme habe die Landesregierung beschlossen, die Schleswig-Holsteinischen Inseln an Nord- und Ostsee ab 16.03.2020, 06.00 Uhr, für Touristen abzuriegeln. Weitere Regelungen werden folgen.

Aus diesem Grund fordert Ministerpräsident Daniel Günther bereits auf Sylt befindliche Touristen auf, Ihre Heimreise anzutreten. Ein Zeitraum wurde hierfür bislang nicht kommuniziert.

Die Heimreise aller kann logistisch nicht zeitgleich erfolgen. Deswegen bedarf es Geduld, um diese Anordnung gemeinsam zu realisieren.

Wer ist von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen? Von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen sein sollen lediglich Personen, die ihren ersten Wohnsitz auf einer der Inseln haben oder zur Arbeit auf die Insel müssen. Auch die Versorgung der Inseln mit Gütern des täglichen Bedarfs werde weiterhin sichergestellt. Lieferanten der Flughafen Sylt GmbH wenden sich zur Ausstellung von Reisegenehmigungen an ihren Flughafenkontakt (Besteller).

Wieso werden die Maßnahmen ergriffen? Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg begründete die Maßnahme mit dem Ziel, die medizinische Versorgung auch in der aktuell kritischen Lage für die Inselbewohner sichern zu müssen. Für eine große Zahl Touristen seien die Kapazitäten der Intensivmedizin auf den Inseln nicht ausgelegt.

Dieser Erlass gilt bis zum 19. April 2020. Eine Verlängerung ist möglich.